Print

27.03.22 Bagatellschadensgrenze bei Verkehrsunfällen

Welcher Verkehrsunfall ist ein Bagatellschaden? Sollte man sich an der Unfallstelle gleich wegen der Kosten einigen?

Nach einem Verkehrsunfall stellt sich immer wieder die Frage: „Und was machen wir nun?“ Der Geschädigte als Laie sieht sein Fahrzeug und den vermeintlich geringen Schaden und den Unfallverursacher, der einmal nicht aufgepasst hat und der ja auch irgendwie sehr freundlich ist und fragt, ob man diese Kleinigkeit nicht einfach untereinander klären will. In diesen Fällen lassen sich einige Geschädigte drauf ein und erledigen die Sache mit ein paar Euro auf die Hand und dann trennt man sich wieder. Beim nächsten Werkstattbesuch teilt die Werkstatt mit, dass ein Schaden von mehreren hundert oder auch von mehreren tausend Euro hierdurch entstanden sind. Der Ärger ist dann entsprechend groß und der Unfallverursacher ebenso wie vielleicht vorhandene Zeugen nicht mehr da. Grundsätzlich kann selbstverständlich ein Schaden zwischen den Unfallbeteiligten direkt erledigt werden, jedoch ist es für einen Laien heutzutage noch viel schwieriger zu erkennen, ob tatsächlich nur ein Bagatellschaden vorliegt, oder doch ein größerer Schaden entstanden ist, der aber auf den ersten Blick gar nicht ohne weiteres sichtbar ist. Es ist daher dringend davon abzuraten, dies vor Ort „zu erledigen“. Nach der Rechtsprechung hat der Geschädigte vielmehr einen Anspruch darauf, dass die Kosten für die Schadensermittlung ebenfalls vom Schädiger zu übernehmen sind, wie auch die Kosten für die Inanspruchnahme eines Anwaltes. Die Übernahme der Sachverständigenkosten ist nur dann ausgeschlossen, wenn es sich tatsächlich um einen Bagatellschaden handelt. Die Höhe der Bagatellschadensgrenze ist zwischen den Gerichten jedoch streitig. Das Amtsgericht Braunschweig hat in seiner Entscheidung vom 12.01.2022 Az.: 120 C 1071/21 noch einmal bestätigt, dass die Bagatellschadensgrenze bei 700 € und nicht höher liegen soll, wie von einigen anderen Gerichten angenommen wird. Ein solcher Betrag ist jedoch gerade in Zeiten steigender Kosten durchaus sehr schnell erreicht, so dass grundsätzlich empfohlen werden muss, einen qualifizierten Sachverständigen hinzuzuziehen. Wenn dieser absehen kann, dass die Bagatellschadensgrenze nicht überschritten wird, sollte dieser die Anfertigung eines Gutachtens in Kenntnis der Rechtsprechung ablehnen und gfs. eine Reparaturkalkulation erstellen und den Schaden dokumentieren. Es ist daher allen Unfallgeschädigten zu empfehlen nach einem Verkehrsunfall anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, um den Schaden unter Vermeidung unnötiger Kosten vollständig reguliert zu bekommen.

Ralf Breywisch
Rechtsanwalt u.
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Mitglied Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV

Kontaktdaten

Kanzlei Breywisch
Ralf Breywisch
Rechtsanwalt u.
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Telefon:  
03381 / 79 770-0
Fax:  
03381 / 79 770-11

Neustädtischer Markt 28
D-14776 Brandenburg a. d. Havel

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 
qr code

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden. Weitere Informationen zum Thema finden sie hier. Okay, verstanden